Migräne

Niemand weiß woher sie kommt. Wer Migräne hat ist bereit alles zu tun, damit diese unerträglichen Schmerzen aufhören. Das Gehirn ist geschützt durch eine doppelte Membran in den Blutgefäßen, die man Bluthirnschranke nennt, damit keine Erreger oder Toxine in das Gehirn eindringen können, was dort zu schweren Störungen führen könnte. Eine Hirnforscherin ist überzeugt, dass diese Barriere durch den allgegenwärtigen Elektrosmog porös geworden und das Gehirn nicht mehr geschützt ist. Meine Erfahrungen mit der Bioresonanztestung bestätigen das.

 

Die Folge sind Infektionen im Gehirn, die früher dramatisch waren, heute allerdings schleichend ablaufen und chronisch werden. Ein Grund ist die ebenfalls durch Elektrosmog verminderte Abwehr, so dass es kaum zu Fieber kommt, und daher die Erreger nicht vollständig abgewehrt werden. Bei jeder körperlichen oder psychischen Affektion greifen die Erreger erneut an, und es kommt zu einer subakuten Infektion und starken Kopfschmerzen, die man auch Migräne nennen kann, weil sie periodisch wiederkommen.  Das Gehirn ist sehr schmerzempfindlich, denn dort ist die Quelle aller Schmerzempfindungen. Außer Kopfschmerzen können auch Neuralgien, Zahn-schmerzen, Schwindel, Tinnitus, und Ausfall des Gleichgewichtsorgans auftreten.

 

Lesen Sie mehr darüber in meinen beiden Büchern:

„Auf den Spuren der Erkrankungen“ &

„Gesundheitswirtschaft contra Heilung“.